Schon mal von grünem Kaffee gehört?

Dass grüner Tee gesund ist, weiß mittlerweile jedes Kind, und dass sein „Kraut“ auch gegen Diabetes gut gewachsen ist, darüber habe ich bereits geschrieben.

Von grünen Kaffeebohnen hat man bis jetzt allerdings weitaus weniger gehört, auch wenn in Amerika ein regelrechter Boom darum ausgebrochen ist. Der Grund dafür ist wohl darin zu finden, dass der aus der grünen Kaffeebohne gewonnene Extrakt eine wahre „Wunder-Diätbombe“ sein soll! Prominente, wie der amerikanische Chirurg Dr. Oz, bewarben die „Wunderbohne“ in seiner eigenen, von Oprah Winfrey produzierten, Fernsehshow als „Mega-Fatburner“. Und untermauerte seine Euphorie an 100 Studiobesucherinnen, gleich während der Sendung. Die Teilnehmerinnen verloren tatsächlich ca. 10% Ihres Gewichts, sowie weitere Abnehmwillige, die an einer Studie* von der University of Scranton in Pennsylvania im Jahr 2012 teilnahmen. Diese verloren im Schnitt 8kg, obwohl sie nichts an ihren Ess- und Sportgewohnheiten veränderten.

Verantwortlich für all das soll die in der grünen Kaffeebohne reichlich enthaltene

Chlorogensäure sein, die man automatisch über den mittlerweile gut erhältlichen Kaffeebohnenextrakt aufnimmt.

Wirklich spannend ist jedoch, dass sogar erhöhte Blutzuckerwerte nach dem Essen durch die Chlorogensäure reduziert werden sollen, ebenso die Glukoseaufnahme im Darm.

Dieser positive Effekt dürfte daran liegen, dass Chlorogensäure offensichtlich bestimmte Enzyme hemmt, deren Aufgabe im Körper es ist, Fett & Zucker aufzunehmen und danach umzuwandeln.

Zusätzlich werden der grünen Kaffeebohne auch positive Effekte in Bezug auf Leber- und Blutfettwerte zugeschrieben.

Chlorogensäure kommt übrigens nicht nur im grünen Kaffeeextrakt vor, sondern z.B. auch in Brennesseln, oder Artischocken!

Klingt alles sehr interessant, allerdings sollte man festhalten, dass die Studienlage noch etwas dürftig ist. Zudem wird den zahlreich Interessierten suggeriert, dass man Dank dem „Wunderextrakt“ seine Ernährungs- und Bewegungsdefizite nicht verändern muss. Und davon halte ich bekanntlich herzlich wenig!

 

 

* http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4206203/

Please follow and like us:
YouTube
Whatsapp
Google+
http://www.diabetesade.com/ernahrung/schon-mal-von-gruenem-kaffee-gehoert.html
RSS

Markus Berndt

Autor, dipl. Personaltrainer & Ernährungscoach, Unternehmensberater für betriebliche Gesundheitsförderung

Kommentare (3)

  • Avatar

    ans

    |

    Guten Tag Herr Berndt
    Ich hab gelesen, dass Kaffee trinken nicht gut für den Blutzuckerspeigel sein soll! Ist dem so? Würde mich als Kaffeeliebhaber schon noch empfindlich treffen.
    Mit freundlichem Gruss

    Andreas

    Reply

    • Avatar

      Markus Berndt

      |

      Das ist absoluter Nonsens, eigentlich ist eher das Gegenteil der Fall. Natürlich nur, wenn Sie den Kaffee ohne Zucker trinken. Also genießen Sie ruhig Ihren Kaffee, ich tue es auch!:=)

      Reply

      • Avatar

        ans

        |

        Guten Morgen Herr Berndt
        Besten Dank für Ihre Antwort. Der Negativ-Artikel habe ich auf Focus.de gefunden. und andererseits findet man auch gegenteilige Berichte im Nerz. Darum wollte ich Ihre Meinung dazu hören. So. nun nehme ich meinen Kaffee 😉 wünsche Ihnen einen schönen Tag

        Andreas

        Reply

Kommentieren