• Header Da

Alloxan und das weiße Mehl

AlloxanBereits in früheren Artikeln habe ich darauf hingewiesen, dass der Verzehr von weißem Mehl aus vielerlei Gründen der Gesundheit nicht zuträglich ist, ganz im Gegenteil. Vor allem der Weizen ist es, von dem wir besser die Finger lassen sollten, wenn wir gesund bleiben möchten. Doch auch „ernährungsbedingte“ Entzündungen lassen sich durch den Verzicht auf Weißmehl besser vermeiden und auch der Alterungsprozess wird nicht unnötig beschleunigt. Mit Alloxan kommt noch ein weiterer Aspekt hinzu, denn dieser „nette“ Bestandteil des Mehls zerstört zudem die Betazellen in den Langerhans’schen Inseln und begünstigt so die Entstehung von Diabetes.

Weiter lesen Keine Kommentare

Zimt

ZimtFür mich ist die therapeutische Wirkung von Zimt schon derart selbstverständlich, dass ich beinahe darauf vergessen könnte, in meinen Seminaren und Vorträgen darauf hinzuweisen. Überraschenderweise wird der unbestreitbare Nutzen von Zimt in Bezug auf Diabetes Typ-2 trotzdem noch von so manch Ignoranten hartnäckig ignoriert und komplett ausgeblendet.

Weiter lesen 10 Kommentare

Pfirsichkuchen einmal anders

PfirsichkuchenVor Kurzem hatte ich mal wieder Appetit auf Süßes, und da ich bekanntlich weder Zucker noch Weizenmehl anrühre, betätigte ich mich einmal mehr selbst in der Küche. Obwohl ich eigentlich gar kein Kuchenfan bin, wollte ich gerne etwas Neues ausprobieren. Ein Obstkuchen sollte es werden, weitgehend ohne Kohlenhydrate und trotzdem – oder vielleicht gerade deshalb – noch köstlicher, als die ungesunden Varianten aus den Vitrinen der zahlreichen Wiener Kaffeehäuser…

Weiter lesen Keine Kommentare

Nahrungsergänzungsmittel – sinnvoll oder nur Betrug?

ScharlatanBereits in meiner Kindheit und Jugend wurde dafür geworben, allerdings gab es damals nicht viel mehr als Mutivitamintabletten zu kaufen. Diese suggerierten uns viel Gesundheit um wenig Geld. Nur 1 – 2 Tabletten täglich seien dafür notwendig. Wunderbar, nicht wahr? Auch ich ging den markigen Marketingsprüchen auf den Leim, gesünder wurde ich dadurch wohl kaum.

Weiter lesen 1 Kommentar