Kommentare (48)

  • franz Tumpold

    |

    Sehr geehrter Herr Markus Berndt Haette eine Frage bezuegliche Oele! Was halten sie von einen schwarzen Kuerbiskernoel! Bin auch Diabetiker Typ 2! Bin grosser Fan von ihnen. Lg Franz

    Reply

    • Markus Berndt

      |

      K├╝rbiskern├Âl ist sicher kerngesund, gut f├╝r die Prostata und soll angeblich auch die Cholesterinwerte optimieren. Es ist reich an den Vitaminen E, B1, B2 und B6, sowie an den Mineralstoffen Eisen, Kalium, Magnesium, Zink uvm.; In Bezug auf Diabetes ist mir allerdings kein besonderer Nutzen bekannt. Trotzdem: Greifen Sie zu!:=)

      Reply

  • Karina

    |

    Hallo Herr Berndt!
    Wie lange hat es bei ihnen gedauert bis sich die Zuckerwerte normalisiert HABEn?
    VIELEn Dank f├╝r ihre R├╝ckmeldung
    Sch├Âne Gr├╝sse
    Karina

    Reply

    • Markus Berndt

      |

      Meine Zuckerwerte (HbA1c) sanken innerhalb eines Quartals von 9,7% auf 6,4% und danach ging es flott auf 6%, bzw. 5,7% runter.

      Reply

      • Ulrich

        |

        Nach Ern├Ąhrungsumstellung ist der HbA1C bei mir von 6,2 auf 5,8% gesunken und stabil.
        Mei Gewicht sank von 106 kg auf stabil 95 kg (bei 2m K├Ârpergr├Â├če)
        Trotzdem habe ich vormittags oft den Effekt der Unterzuckerung (Zittern, Schw├Ąche)
        Woran kann das noch liegen?

        Reply

        • Markus Berndt

          |

          Sofern Sie keine Medikamente einnehmen, die eine Unterzuckerungs verursachen ist eine “diabetes- und somit blutzuckerbegr├╝ndete” Ursache f├╝r mich nur schwer vorstellbar.
          Ich w├╝rde daher empfehlen mit dem Arzt Ihres Vertrauens abzukl├Ąren, ob nicht andere Ursachen als Diabetes (z.B. Hunger, Fl├╝ssigkeitsmangel, Kreislaufprobleme, Schw├Ącheanf├Ąlle, Depressionen, etc.) daf├╝r verantwortlich sind.

          Reply

          • Ulrich

            |

            Danke. Ich werdemal mehr trinken. Mal sehen, ob das hilft.

  • JUtta

    |

    Hallo Herr Berndt,
    Ich suche im Frankfurter (am Main) raum einen ArZt der mich Bei Diabetes ohne Tabletten zu leben unterst├╝tzt. K├Ânnen Sie helfen.
    Und Vielen Dank!
    Jutta

    Reply

    • Markus Berndt

      |

      Leider nicht, diesbezügliche Ärzte sind mir nur im Wiener Raum bekannt, sorry!

      Reply

    • Helga

      |

      Hallo Jutta,
      Die Reha-klinik ├ťberruh (bei isny/allg├Ąu) bietet reha aufenthalte f├╝r diabetiker und menschen mit metabolischem syndrom mit einer kohlenhydrat-reduzierten ern├Ąhrunsform an. (es gibt auch private angebote ├╝ber weihnachten/silvester). dr. peter heilmeyer, der ehemalige leiter der klinik hat dies begr├╝ndet! 50% der diabetiker stetzen ab dem 2. tag alle diabetes-medikamente ab. die anderen 50% k├Ânnen um 70% reduzieren. ich habe dort meinen vater bei der reha begleitet! der neue leiter denkt zwar anders, f├╝hrt die therapie aber weiter, da die erfolge klarerweise so einzigartig sind.
      liebe gr├╝├če
      helga

      Reply

      • Markus Berndt

        |

        Finde ich toll! Ich bin gerade dabei in ├ľsterreich eine solche Einrichtung aufzubauen.In ├ťberruh bieten sie LOGI an, wir gehen noch ein wenig weiter, mit unserer Art der Ern├Ąhrung. Daher ist auch die Erfolgswahrscheinlichkeit (auf unseren bisherig durchgef├╝hrten Gesundheitsreisen) sogar noch h├Âher.

        Reply

  • res

    |

    Guten Tag Herr Berndt
    K├╝rzlich musste ich zum Zahnarzt. Im Wartezimmer lagen verschiedene Medizinische Publikationen auf. Unter anderem las ich dort einen Artikel, dass neuste Studien einen Verbindung zwischen schlechter bezw. ungen├╝gender mundhygiene ( Parodontose) und Diabetes resp. prediabetes gibt. Ich war sehr erstaunt ├╝ber diese Studie. Haben Sie ├╝ber diesen zusammenhang auch schon geh├Ârt und was ist ihre Meinung dazu?
    Einen freundlichen Gruss aus der Schweiz

    Andreas

    Reply

    • Markus Berndt

      |

      Ja, das kenne ich. So wie generell Entz├╝ndungen schlechte Auswirkungen auf den Verlauf einer Diabeteserkrankung haben k├Ânnen, ist es auch bei Zahnfleischentz├╝ndungen der Fall. Ich habe dazu keine pers├Ânlichen Erfahrungen (im Fall von Paradontose), es erscheint mir jedoch sehr schl├╝ssig.

      Reply

  • Thomas Putz

    |

    hallo,
    bei mir wurde anfang m├Ąrz 2016 diabetes Typ 2 festgestellt.
    Hba1c 14,2 , Kurzzeit-zucker 412 .
    Ich habe die 3 jahre vor der diagnose 25 kg abgenommen,
    sehr viel getrunken, vor allem t├Ąglich literweise spezi und
    cola. gleichzeitig bekam ich neurophathie in den f├╝├čen
    und mir ging es immer schlechter. der arzt verschrieb mir
    2000 mg metformin+eiweisreiche ern├Ąhrung! aber wenig obst.
    leider vertrage ich kein metformin. jetzt habe ich ihr buch
    gelesen (besser gesagt verschlungen). meine Frage:
    halten sie es f├╝r m├Âglich, dass ich auch von den medikamenten
    loskomme obwohl mein diabetes 2 schon sehr fortgeschritten
    ist (war)?
    Ich habe seit 20 Dez. meine Ern├Ąhrung komplett umgestellt (mit hilfe ihres buches) , mache sport und f├╝hle mich schon jetzt wie
    ein anderer mensch. danke daf├╝r.

     

    Reply

    • Markus Berndt

      |

      Hallo Herr Putz,
      Sie werden sicherlich verstehen, dass ich nicht dazu befugt bin Diagnosen samt Prognosen zu stellen, das steht mir auch nicht zu. Ich w├╝rde Ihnen jedoch auf jeden Fall empfehlen Ihren C-Peptid Wert ├╝berpr├╝fen zu lassen um festzustellen, wie viel Insulin Ihre Bauchspeicheldr├╝se noch produziert. Das ist mal eine gute Basis und Ihr Arzt l├Ąsst das sicher gerne im Labor f├╝r Sie auswerten (auch in meinem Buch schreibe ich ├╝ber die Wichtigkeit und Aussagekraft dieses Wertes!). Sollte dieser Wert noch im Normbereich liegen, haben Sie aus meiner Sicht eine valide Chance mittels Lifestyle-Intervention gro├če Fortschritte zu machen. Diabetesbedingte Neurophathie in den F├╝├čen ist kein Spa├č und die hohen Zuckerwerte sind auch nicht”ohne”, aber das wissen Sie nat├╝rlich selbst am besten. Also mal ran, Sie sind ja auf einem guten Weg und offensichtlich motiviert genug, einiges zum Positiven zu ver├Ąndern.
      Falls Sie Lust auf Unterst├╝tzung haben:

      1. http://www.diabetesade.com/diabetesade-mallorca
      2. http://www.diabetesade.com/urlaub-in-neustift

      Alles Gute f├╝r Sie!

      Reply

  • ROMAN

    |

    HALLO, ICH HABE BEGEISTERT IHR BUCH SOEBEN AUSGELESEN UND WERDE JETZT ANFANGEN IHRE EMPFEHLUNGEN UMZUSETZEN UND SCHAU MAL WIE GUT ES MIR UND MIENEM K├ľRPER TUT. BIN TYP2 DIABETIKER SEIT 17 JAHREN UND ES WIRD ZEIT DAS ICH WAS DAGEGEN MACHE AUSSER TABLETTEN UND INSULIN . JETZT HABE ICH EINE FRAGE ZU DEN ZUSATZSTOFFEN DIE SIE NENNEN WIE ZIMT USW. ES GIBT EIN PRODUKT “DIABION-.GLUCOSTOP” IN DEM ALLE IHRE EMPFOHLENEN STOFFE DRIN SIND. K├ľNNEN SIE DAS EMPFEHLEN ODER HABEN SIE ODER JEMAND HIER ENTSPRECHENDE ERFAHRUNG BITTE UM R├ťCKMELDUNG LG AUS WIEN

    Reply

    • Markus Berndt

      |

      Prinzipiell neige ich eher dazu, die einzelnen Wirkstoffe aus der Natur auszuprobieren und keine Kombinationspr├Ąparate zu verwenden. Meine pers├Ânliche Erfahrung ist n├Ąmlich, dass “weniger” oft “mehr” ist und es gerade in diesem Fall keine Vorteile bringt, auf ein solches Mittel zur├╝ckzugreifen. Abgesehen davon sind in dem genannten Produkt bei Weitem nicht alle Natursubstanzen vorhanden, die ich empfehle. Ganz essentielle Naturheilmittel wie z.B. Curcuma oder Ingwer kommen darin gar nicht vor. Es stellt sich auch die Frage, warum in einem Produkt f├╝r Diabetiker Maltodextrin (siehe Zutaten) verwendet wird. F├╝r mich pers├Ânlich schon ein Grund es nicht zu verwenden. Bei Kombi-Nahrungserg├Ąnzungsmitteln stellt sich immer generell die Frage, ob auch wirklich die optimalen Mengen der einzelnen Bestandteile zugesetzt werden, was ich bezweifle. Die empfohlene Tagesdosis von Niacin (Vitamin B3) liegt z.B. bei 15 Milligramm, auf nat├╝rliche Art kommt es u.a. auch in Rindfleisch, Erbsen, Kartoffel und Obst vor. Wozu es DIABION-.GLUCOSTOP beinhaltet und dann auch offensichtlich in einer so geringen Menge, dass es wenig bringt, entzieht sich meiner Kenntnis. Also wie Sie unschwer erkennen k├Ânnen, bin ich kein Fan von Kombi-Pr├Ąparaten. Meine pers├Ânliche Erfahrung hat gezeigt, dass sich die einzelne Zufuhr verschiedener nat├╝rlicher Substanzen mehr lohnt und welche davon bei wem am besten wirkt sollte man selbst austesten. Mit Zimt, Ingwer, Bockshornklee und Curcuma ist man auf jeden Fall immer “gut bedient” und diese sind einzeln erworben auch bedeutend g├╝nstiger, als der Kauf der zumeist ├╝berteuerten “Kombi-Produkte. Zusatztipp: Probieren Sie doch ├Âfter vor einer Mahlzeit ein paar Mandeln zu essen oder nach dem Essen ein paar St├╝ck frische Physalis.
      Viel Erfolg!

      Reply

      • Evelyn Sokoloff

        |

        Sehr geehrter Herr Berndt,
        ende november 2016 waren zum ersten mal meine Blutzuckerwerte zu hoch, n├╝chternwert 116, hbc1 6,9. Meine ├ärztin sagte ich h├Ątte noch kein diabetes aber w├Ąre kurz davor, ich solle wenigstens eine halbe tablette medformin nehmen. das wollte ich aber nicht, denn meine freundin hat davon einen nierenschaden bekommen. sie hatte ├╝ber 300 zucker und spritzte schon insulin. nachdem sie 1 jahr in ├Ąthiopien lebte hat sie 30 kilo abgenommen und diabetes hat sich verabschiedet. die ern├Ąhrung musste sie zwangsl├Ąufig umstellen, weil es dort unsere nahrungsprodukte und backwaren, die sie stets bevorzugte, einfach nicht gibt. h├Âchstens einmal im monat fleisch, wenn eine ziege geschlachtet wurde. kein kuchen, keine schokolade kein wei├čbrot keine verzuckerten getr├Ąnke. Sie arbeitet in der klinik, die r├╝diger nehberg in der danakilw├╝ste gegr├╝ndet hat.
        Als ich dies meiner ├Ąrztin erz├Ąhlte, sagte sie ich k├Ânne ja in drei monaten noch einmal einen test machen und weiter sehen.
        Ich bin 70 Jahre alt und sie meinte, es w├Ąre der Altersdiabetes.
        mir selber ist nicht klar, warum es zum ersten mal zu den erh├Âhten werten kam, ich ern├Ąhre mich nicht ungesund, habe mich aber in letzter zeit viel weniger bewegt als vorher und habe bei 168 cm gr├Â├če auf 76 kilo gebracht, davon habe ich jetzt 5 kilo abgenommen, bin ganz konsequent jeden tag 1 bis 1 1/2 stunden gelaufen stramm. habe mir dann
        die ern├Ąhrungs docs angesehen und danach gegessen, wie es einem diabetiker empfohlen wurde.
        Danach habe ich erst ihre seite entdeckt und mir ihre berichte angesehen.
        ich wollte mir das buch kaufen ich war in zwei buchhandlungen ohne erfolg. bei amazon kaufe ich aus prinzip nichts, au├čerdem war nur ein buch im angebot dort. Wo kann ich das buch bestellen, vielleicht bei ihnen selber?
        ich habe mir sofort ein messger├Ąt aus der apotheke besorgt, gibt es ja kostenlos mit 10 teststreifen. nun wird die angelegenheit ja ziemlich teuer, weil ich inzwischen schon eine hysterie entwickelt habe und mich kaum noch traue etwas zu essen und dauernd messen muss.
        vor dem essen ist ja logisch, aber wann nach dem essen? sofort oder 1 stunde oder 2 stunden sp├Ąter.
        mal lese ich der zucker darf nie ├╝ber 140 sein, dann wieder, bei ├Ąlteren menschen ist es nicht bedenklich, wenn er mal h├Âher ist, dann wieder kein tierisches fett essen oder gar keine kohlenhydrathe.
        ich bin schon gestresst von der ganzen lage.
        ich gehe mal davon aus, dass sie alles in ihrem buch diabetes ade beschrieben haben und hoffe, ich werde das buch bald lesen k├Ânnen.
        ich hoffe auf eine antwort von ihnen und gr├╝├če sie
        evelyn Sokoloff

        Reply

        • Markus Berndt

          |

          Sehr geehrte Frau Sokoloff,
          danke f├╝r Ihre interessante Geschichte, Sie sind ja bereits auf einem tollen Weg und werden es sicher schaffen!
          Meine B├╝cher k├Ânnen Sie auch direkt hier bei mir im Shop kaufen, ich habe ein Sachbuch und ein Kochbuch geschrieben: hB├╝cher kaufen
          Ein drittes Buch kommt ├╝brigens noch im M├Ąrz heraus. Sollten Sie beim Kauf im Internetshop ein Problem haben, schreiben Sie mir bitte auf mberndt@connecting.at eine Email, dann finden wir einen anderen Weg.
          Ich w├╝rde den postprandialen Blutzucker 2 Stunden nach dem Essen messen, das reicht. Lassen Sie sich nicht zur “Geisel” Ihrer ├ängste machen und das der Zucker nie ├╝ber 140 mg/dl sein darf ist Nonsens – nicht verr├╝ckt machen lassen! Sogar bei gesunden Menschen kann mal der Zucker nach einer kohlenhydratreichen Mahlzeit locker auf 160 mg/dl steigen. Auch das Sie kein tierisches Fett mehr essen d├╝rfen ist Bl├Âdsinn, zumindest nicht aus Gr├╝nden des Diabetes. Und Kohlenhydrate sind nicht gleich Kohlenhydrate, hier gilt es zu differenzieren.
          Vielleicht kommen Sie ja mal mit auf einen meiner Urlaube: Diabetes Ade Urlaube
          Alles Gute!

          Reply

  • Josef Altkind

    |

    habe eben folgende seite gefunden, was ist deine meinung dazu
    danke f├╝r die rasche und informative antwort

    http://www.lifeline.de/news/ernaehrung-und-fitness/sukrin-erythrit-zuckerersatzstoff-id115558.html
    Kalorienarme Alternative zu Rohrzucker?
    “Xucker Light”: Erythrit ist kein harmloser Zuckerersatz
    S├╝├čstoffe wie Erythrit belasten die Verdauung
    Kennen Sie Erythrit? Aber von Stevia haben Sie schon geh├Ârt, es vielleicht ausprobiert. Wer den Lakritzgeschmack von Stevia nicht mag, sucht nach Alternativen: Mit Erythrit kommt ein Zuckerersatz auf den Markt, der weniger s├╝├č schmeckt und deutlich weniger Kalorien als Rohrzucker enth├Ąlt. Aber wie gesund ist die neue S├╝├če?
    Erythrit
    Erythrit oder “Xucker Light” sieht aus wie Zucker, schmeckt aber um rund ein Viertel weniger s├╝├č.
    Getty Images/iStockphoto
    Als nahezu kalorienfreier Zuckerersatzstoff steht Erythrit hoch in der Gunst der Nahrungsmittelkonzerne, denn der Markt ist gro├č. F├╝r alle Diabetiker zum Beispiel k├Ânnte Erythrit der lange ersehnte Traum sein, weil sie nicht mehr nach verstecktem Zucker im Essen suchen m├╝ssten.
    Aber nur auf den ersten Blick: Hinter Produktnamen wie Erylite, Sukrin, Erythritol, Neue S├╝sse, Sucolin, Xucker Light oder auch sweetERY (eine ├ťbersicht finden Sie hier) verbirgt sich ein (bio-)chemisch erzeugter Alkoholzucker, der auch die wenig appetitliche Bezeichnung E968 tr├Ągt. Er z├Ąhlt in der Europ├Ąischen Union zur zulassungspflichtigen Gruppe der S├╝├čungsmittel zusammen mit Sorbit, Xylit und Stevia.
    Snacker oder Genie├čer?
    zum Test
    Schnell zwischendurch oder bei Kerzenschein mit Tischtuch und Serviette: Kennen Sie Ihren Esstyp? Finden Sie ihn mit diesem Test heraus!
    zum Test
    Erythrit kommt in der Natur vor und ist in K├Ąse, Obst oder Pistazien nachweisbar. F├╝r die in der Lebensmittelindustrie ben├Âtigten gro├čen Mengen wird Erythrit jedoch k├╝nstlich hergestellt.
    Pilze liefern den “Xucker Light”-Rohstoff Erythrit
    Woher kommt der neue Zuckerersatz? Nat├╝rliches Erythrit kann nur durch aufwendige chemische Katalyseprozesse aus Weins├Ąure oder Dialdehydst├Ąrke gewonnen werden. Zwei Verfahren, die kostspielig und kompliziert sind. Darum werden osmophile Pilze genutzt, die mit kleinsten Kohlehydraten “gef├╝ttert” werden und diese mittels Fermentation in Ribit, Glycerin, Ethanol, kleine Mehrfachzucker (Oligosaccharide) und eben Erythrit aufspalten.
    Warum ersetzen wir nicht gleich den ganzen Zucker in unserer Nahrung durch das kalorienarme E968? Weil Erythrit nur rund die H├Ąlfte der S├╝├če von Zucker erreicht, den unsere Geschmacksnerven zu lieben gelernt haben. Um den gewohnten Geschmack zu erzeugen, sind gr├Â├čere Mengen des wei├čen Pulvers n├Âtig.
    Erythrit kann zu Verdauungsproblemen f├╝hren
    Der Zuckerersatz ist bei uns zwar als Lebensmittel-Zusatzstoff zugelassen, muss bei einem Anteil von mehr als zehn Prozent aber mit einem Warnhinweis gekennzeichnet werden. Denn Erythrit wird zwar zu rund 90 Prozent ├╝ber den D├╝nndarm aufgenommen und die Niere wieder ausgeschieden. Doch die restlichen zehn Prozent sorgen f├╝r typische Nebenwirkungen von Zuckeralkoholen wie etwa Bl├Ąhungen, Bauchschmerzen und Durchfall – ein Effekt, den gar zu “verliebte” Freunde zuckerfreier Kaugummis kennen d├╝rften. Zudem kann sich die Gesamtmenge schnell auf ein bedenkliches Ma├č summieren, wenn mehrere erythrithaltige Produkte verzehrt werden.
    Zucker und S├╝├čstoff
    Gr├╝ne Verpackung suggeriert Nat├╝rlichkeit
    “Cola Life” ÔÇô trotz Stevia-Extrakt ungesund
    Interview mit Ern├Ąhrungsexperte
    Interview: Xucker ÔÇô die gesunde Alternative zu Zucker und S├╝├čstoffen?
    “Nat├╝rlicher” S├╝├čstoff auf der Probe
    Ist Stevia ges├╝nder als Zucker und andere S├╝├čstoffe?
    K├╝nstliche S├╝├če gerr├Ąt in Verruf
    Diabetes droht: S├╝├čstoffe st├Âren den Zuckerstoffwechsel
    “Ich habe viele Substanzen kommen und gehen sehen, nachdem sich doch negative Auswirkungen auf den K├Ârper gezeigt haben”, sagt Roger Eisen, Facharzt f├╝r Innere und Allgemeinmedizin. Wie bei vielen neuen Substanzen l├Ąsst sich eine langfristige (Neben-)Wirkung auf unseren K├Ârper durch Erythrit nur vermuten.
    Lieber Zucker in Ma├čen als “Xucker Light” in Massen
    Der Lifeline-Ern├Ąhrungsexperte warnt zudem vor dem Einsatz von S├╝├čstoffen, die zur Appetitsteigerung beispielsweise in der K├Ąlbermast eingesetzt werden. “Ich bin mir nicht sicher, ob es sinnvoll ist, seinen K├Ârper immer wieder mit S├╝├čstoffen zu t├Ąuschen,” f├╝gt er hinzu – “sinnvoller w├Ąre, die Zufuhr von Zucker generell einzuschr├Ąnken und die klassischen Zuckerfallen wie Salatdressings, Ketchup oder M├╝sliriegel zu meiden.” (siehe Galerie unter dem Artikel)
    Wer dennoch auf Erythrit als Zuckerersatzstoff umsteigen m├Âchte, sollte sich langsam herantasten und auf Nebenwirkungen achten. Dann kann E968 Zuckerersatz sein “ohne den bitteren Nachgeschmack von Stevia, den manche Menschen genetisch bedingt schmecken”, erkl├Ąrt Mediziner Eisen. Und zwar f├╝r Diabetiker und all diejenigen, die im Fr├╝hjahr verst├Ąrkt auf ihre Figur achten.
    S├╝├čstoffe im Vergleich

    Stevia
    Xylit (” Xucker”)
    Erythrit (“Xucker Light”)
    Form Pulver, Tabs, Fl├╝ssigextrakt Kristalle Kristalle
    Herstellung Extrakt aus Steviabl├Ąttern Zuckeralkohol aus Rinden oder Maiskolben Zuckeralkohol, gewonnen durch Fermentation von Zucker durch Hefepilze
    Geschmack
    eher weiter hinten im Mund s├╝├č,
    bei zu hoher Dosierung ggf. bitterer/ lakritzartiger Nachgeschmack
    wie Zucker, aber etwas fruchtiger (├Ąhnelt Traubenzucker) wie Xylit
    Kosten 140ÔéČ/kg ab 9ÔéČ/kg ab 11ÔéČ/kg
    Kalorien 0 240kcal/100g 20kcal/100g
    S├╝├če 200 – 400 Mal so s├╝├č wie Zucker S├╝├če fast identisch mit Zucker 60 – 80 Prozent der S├╝├če von Zucker
    Vertr├Ąglichkeit gut Bl├Ąhende/ abf├╝hrende Wirkung ab 0,5g/kg K├Ârpergewicht Bl├Ąhende/ abf├╝hrende Wirkung ab 1g/kg K├Ârpergewicht w├Ąhrend Gew├Âhnungsphase
    Vorteile Auch f├╝r Rohkost geeignet (Pulver wird direkt aus den Bl├Ąttern erzeugt)
    Aktiver Schutz vor Karies (nur bei aktivem Verzehr, also Kauen ├╝ber mindestens f├╝nf Minuten
    f├Ârdert die Kalziumaufnahme
    Sch├╝tzt vor akuter Mittelohrentz├╝ndung
    Ähnliche Wirkung wie bei Xylit erwartet, aber noch nicht ausreichend erforscht
    Nachteile Bislang nur wenige Rezepte f├╝r Kochen und Backen bekannt F├╝r Tiere unvertr├Ąglich ├ähnlich Xylit, aber bislang nur wenig Erfahrungen
    weitere Bezeich- nungen Honigblatt, S├╝├čkraut Xucker, Xylitol, Birkenzucker Erylite, Sukrin, Erythritol, Neue S├╝sse, Sucolin, Xucker Light, sweetERY11
    Zehn Zuckerfallen

    Mehr lesen: Xucker Light ÔÇó Erythrit ist kein harmloser Zucker-Ersatz! http://www.lifeline.de/news/ernaehrung-und-fitness/sukrin-erythrit-zuckerersatzstoff-id115558.html#ixzz4PggP5F68

    Reply

    • Markus Berndt

      |

      Naja, derart viel Halbwissen und “Binsenweisheiten” habe ich selten gelesen. Es ist ja auch nichts Neues darunter und wenn man genau liest, auch absolut nichts Negatives in Zusammenhang mit Erythrit. Erythrit wird weitaus weniger chemisch produziert wie Zucker, da es durch einen Fermentationsprozess unter Beigabe osmophiler Pilze hergestellt wird. Im Gegensatz zu Zucker kommt Erythrit auf nat├╝rliche Art sogar in manchen Obstsorten und in geringen Mengen auch im menschlichen K├Ârper vor. Die erw├Ąhnten m├Âglichen Bl├Ąhungen bei ├╝berm├Ą├čigem Verzehr gibt es (solange man an Erythrit noch nicht gew├Âhnt ist) erst ab 1g/kg K├Ârpergewicht, also zB kann ein 80 kg schwerer Mann 80 g Erythrit t├Ąglich essen, ohne das er Bl├Ąhungen versp├╝ren wird. Ich selbst esse Erythrit seit Jahren in gro├čen Mengen und bin schon lange daran gew├Âhnt – da gibt es absolut kein Rumoren im K├Ârper. Die S├╝├čkraft liegt im ├ťbrigen bei 70% von Zucker und nicht bei 50% – absoluter Bl├Âdsinn des Autors. Der Autor vermischt auch bewusst (oder unbewusst) S├╝├čstoffe (wie zB Asapartam) mit Zuckeraustauschstoffen wie Erythrit und versucht dem unbedarften Leser einen causalen Zusammenhang vorzut├Ąuschen. Billigste Kiste und erweckt den Eindruck, dass er von der Zuckerindustrie beeinflusst wird. Auf Stevia m├Âchte ich hier nicht auch noch extra eingehen, aber in aller K├╝rze: Auch der Einsatz von Stevia ist aus gesundheitlichen Gr├╝nden dem Zucker weitaus vorzuziehen und zu empfehlen. Vor allem die Mischungen mit Erythrit sind aus meiner Sicht absolut empfehlenswert.
      Lange Rede kurzer Sinn: Der Artikel des Autors ist schlecht recherchiert, stammt nicht aus eigenen Erfahrungen, vermutlich nur verschiedene Artikelausschnitte hineinkopiert und um ein paar pers├Ânliche ( meiner Ansicht nach absolut unqualifizierte) Meinungen “bereichert”.

      Reply

      • Dana Younes

        |

        Hallo Herr berndt,
        eine frage zum erythrit hab ich noch und zwar,
        wie wirkt sich das auf die leber bzw. die tryglyceride aus ?
        Erythrit ist ein alkohol und wird von der leber verarbeitet,oder?
        wissen sie ob es die tryglyceridenegativ beeinflusst?
        Danke sehr f├╝rihre info. l Dana

        Reply

        • Markus Berndt

          |

          Erythrit ├Ąhnelt von der chemischen Struktur her teilweise der Struktur von Alkohol, ist aber keiner und enth├Ąlt auch keinen Alkohol. Erythrit wird nicht verstoffwechselt und in unver├Ąnderter Form ├╝ber den Urin ausgeschieden. Erythrit ist aus meiner Sicht und meiner Kenntnis nach v├Âllig unbedenklich, ich selbst verwende es nun schon fast 6 Jahre in gro├čen Mengen.

          Reply

          • Frank

            |

            Ich befasse mich selbst momentan auch sehr genau mit den verschiedenen Zucker Alternativen auf dem Markt. Bisher konnte ich auch Erythrit als einen der besten Zuckerersatz Stoffe ausmachen. Eine gute ├╝bersicht zu herstellung, inhaltsstoffen und wirkung ist unter https://zuckerersatz.org/erythrit/ zu finden.

  • ute Saleem

    |

    Guten Tag
    ich habe auch seit 2 jahren Diabetes typ2 und seit dem bin ich auch in Rente und wegen mein Rheuma schade ich bekomme nur eine kleine Rente von 589euro Miete 350 strom 50 euro der Rest ist zum Leben sonst h├Ątte ich mir ihre B├╝cher gerne gekauft ich habe auch meine erh├Ąhrung umgestellt und 18 kg abgenommen ich bin oft Traurig seit ich Diabetes habe und das Leben macht mir kein spass mehr aber ich freue mich f├╝r sie das sie es geschaft haben ich gebe auch nicht auf lg Ute Saleem aus hannover/Empelde Danke

    Reply

    • Markus Berndt

      |

      Schreiben Sie mir doch mal eine Email auf mberndtÔéČconnecting.at, mal sehen, was wir machen k├Ânnen.
      Liebe Gr├╝├če!

      Reply

  • Kevin K├Âgel

    |

    Sehr geehrter Herr Berndt,

    Sie schreiben auf Ihrer Website http://www.diabetesade.com/ernahrung/flohsamenschalen.html über Flohsamen.
    Ich besitze die Seite http://www.flohsamen-ratgeber.de diese befasst sich nur mit diesem Thema.
    Ich w├╝rde mich ├╝ber einen Link von Ihnen freuen und auf Ihrer Seite w├╝rde es vielleicht paar Informationen erg├Ąnzen.

    W├╝nsche Ihnen alles Gute und es w├╝rde mich freuen von Ihnen zu lesen.

    Mit freundlichen Gr├╝├čen

    Kevin K├Âgel

    Reply

    • Markus Berndt

      |

      Gerne!

      Reply

  • Frank Linnhoff

    |

    Sehr geehrter Herr Berndt,
    erst heute habe ich Ihre Website und Ihre Diabetesgeschichte entdeckt. Ja, es ist durchaus m├Âglich, allein mit einer Ern├Ąhrungsumstellung einen Typ-2-Diabetes zu remittieren. Hier in Form eines kleinen Blogs meine Diabetesgeschichte: zuckerkrankwasnuns.blogspot.de

    Mit bestem Gru├č
    Frank Linnhoff

    Reply

    • Markus Berndt

      |

      Gute und wahre Geschichte, Herr Linnhoff!
      Deshalb habe ich mir auch erlaubt Ihren Link auszubessern, Sie hatten ein “s” zuviel angeh├Ąngt.
      Die lohnenswerte Geschichte gibt es also hier, liebe Leser meines Blogs: zuckerkrankwasnun.blogspot.de

      Reply

  • susanne

    |

    Sehr geehrter Hr,Berndt,
    ich bin 49 Jahre und habe im Oktober 2015 die Diagnose Diabetes (HbA1c 8,1) bekommen. Nach einem Arztbesuch habe ich mich entschlossen es ohne Medikamente zu versuchen und habe dabei ihr tolles Buch entdeckt!!
    Habe meine Ern├Ąhrung komplett umgestellt und meine Sportlichen Aktivit├Ąten erh├Âht. Heute war mein HbA1c-Wert 5,7!!!
    Meine Frage: Wann erscheint denn ihr Kochbuch und wo kann ich Eryfly bestellen?
    Mit lieben Gr├╝├čen Susanne

    Reply

    • Markus Berndt

      |

      Sehr geehrte Frau Nuskogahr,
      herzliche Gratulation zu diesem wirklich beachtlichen Erfolg!
      Das Kochbuch ist in Arbeit, wir planen es gegen Ende dieses Quartals fertigzustellen.
      Eryfly bekommen Sie hier: http://www.eryfly.com (einfach auf den Button “Eryfly Shop” in der oberen Men├╝leiste dr├╝cken).
      Weiterhin alles Gute und viel Erfolg!
      Markus Berndt

      Reply

  • Mugi

    |

    Guten Tag!
    Bei mir wurde vor ca. 5 Wochen Diabetes mellitus Typ II festgestellt. Schock. Bz-Wert: 375 mg/dl.. (im Labor 260 mg/dl), HbA1c: 11,9% Instinktive Reaktion meinerseits, nachdem ich Meglucon 850mg, 2 Stk. pro Tag (mittlerweile auf 1/2 Tab. pro Tag reduziert) verschrieben bekommen habe, Zucker und Wei├čbrot vom Speiseplan gestrichen! 2 Apfel mit dar├╝bergestreutem Zimt/Tag. Viel Gem├╝se, wenig Kohlenhydrate. Ohne zu wissen, dass ich Diabetikerin bin habe ich bereits im Februar 2015 die Ausbildung zur Fit-├ťbungsleiterin f├╝r Senioren gemacht, weil ich an Adipositas der Stufe III litt und mich genierte, in die ├╝blichen Fitnesscenter zu gehen. Daraufhin habe ich die “Stunde f├╝r Runde”an der VHS-Liesing gegr├╝ndet. Bedingt durch den hohen Blutzzucker (bis eben von 5 Wochen unbemerkt) habe ich 14 kg abgenommen ohne wirklich etwas dazu beizutragen. Und gestern 5.10.2015 bin ich auf Ihr Buch im Internet gesto├čen und habe es im gro├čen und ganzen durchgelesen. Es enstpricht nahezu 99% meiner Aufassung. Mir fehlt jetzt nur noch eins, das “Diabetes Ade – Kochbuch”. Bitte teilen Sie mir mit, wo ich es bekommen kann. Vielen Dank und liebe Gr├╝├če, Elke Gaidatsch-Hamernik.
    P.S.: ├ťbungen aus Qi Gong (├╝be ich regelm├Ą├čig aus) sowie Gymnastik mit Ausdauertraining aber auch Singen in einer Gruppe (leite ich ebenfalls an der VHS), senken den Bz-Wert auf ein beinahe normales Ma├č. Ab jetzt biete ich in meiner “Turnstunde” u.a. spezielle Fu├čgymnastik (gegen diabetischen Fu├č, bessere Durchblutung, Herzinfarkt- und Schlaganfallprophylaxe) an.

    Reply

    • Markus Berndt

      |

      Herzliche Gratulation – toller Erfolg!
      Das Kochbuch ist erst im Werden, bitte um etwas Geduld.

      Reply

  • Michaela Wymlatil

    |

    Lieber Herr Berndt, darf ich Sie ebenfalls um Ihre Bezugsquelle des Gerstengraspulvers per Mail bitten?

    Vielen Dank und viele liebe Gr├╝├če
    Michaela

    Reply

  • Karin Cramer

    |

    Hallo, haben Sie schon die schrothkur in Oberstaufen gemacht? Ich werde diese n├Ąchsten Monat antreten. Da gibt es sehr gute Ans├Ątze f├╝r Diabetiker, da ich auch keine Medikamente nehmen m├Âchte. Herzliche Gr├╝├če
    K Cramer

    Reply

    • Markus Berndt

      |

      nein, habe ich nicht – da ich ja schon seit 3 Jahren keinerlei Probleme mit Diabetes mehr habe, mache ich auch keine Kuren.
      Aber ich w├╝nsche Ihnen viel Erfolg und w├╝rde mich ├╝ber Ihren Bericht sehr freuen!

      Reply

  • G.W.

    |

    Ich meine das Rezept der Schokopralinen. K├Ânnen Sie bitte den Namen der 80 % Schokolade nennen? Vielen Dank, auch f├╝r die vielen anderen Informationen auf Ihren Seiten.
    Gabriele

    Reply

    • Markus Berndt

      |

      Die Schokolade hei├čt Tembadoro mit 80% Kakaoanteil – schmeckt wirklich ausgezeichnet und gibt┬┤s z.B. beim Heindl.

      Das Rezept der Pralinen ist ein kleines Geheimnis, dass ich (noch) nicht hier ver├Âffentlichen m├Âchte. In ca. 3 Wochen geht unsere neue Internetseite http://www.rezeptour.com online, da wird es das Pralinenrezept und viele andere schmackhafte Sachen geben. Wenn Sie es nicht erwarten k├Ânnen, schreiben Sie mir eine Email an mberndt@connecting.at, dann schicke ich es Ihnen zu.:=)

      Reply

  • G.W.

    |

    Hallo Herr Berndt,
    k├Ânnen Sie mir bitte das Rezept f├╝r die selbstgemachte Schokolade mitteilen? Ich w├╝rde sie gern ausprobieren :-)
    Vielen Dank.
    Gabriele

    Reply

    • Markus Berndt

      |

      Hallo,
      welches Rezept meinen Sie genau? Ich selbst mache mir Trinkkakao und Schokopralinen, die sind mit Mandelmus, oder Haselnussmus gemacht.
      Reine Schokolade mache ich mir nicht, da ich eine sehr gute Schokolade im Handel gefunden habe, die mit 80% Kakaogehalt ausgezeichnet schmeckt!

      Reply

  • STROHMAYER

    |

    Betreff: Zedernuss├Âl: Omega 3 und Omega 6 Fetts├Ąuren

    S.g. Hr. Berndt!

    K├Ânnen Sie mir bitte mitteilen, wie das genaue Verh├Ąltnis zu dem in Betreff genanten Omega Fetts├Ąuren ist unter Hinweis der entsprechenden Informationsquelle.

    Besten Dank
    W. Strohmayer

    Reply

    • Markus Berndt

      |

      Hallo,
      ich nehme Zedernuss├Âl in erster Linie wegen dem hohen Anteil an Omega 5 Fetts├Ąuren (Pinolens├Ąure) und dem Vitamin B1. Die N├Ąhrwerte des Zedernuss├Âl sind:

      ges├Ąttigte Fetts├Ąuren (g) 10,7
      einfach unges├Ąttigte Fetts├Ąuren (g) 25,4
      mehrfach unges├Ąttigte Fetts├Ąuren (g) 67,1
      Cholesterin (mg) < 0,1 Vitamin E (mg) 30,6 Wenn es mir um Omega 3, Omega 6 Fetts├Ąuren und deren Verh├Ąltnis zueinander geht empfehle ich vermehrte Zufuhr von Fischen (schmecken mir pers├Ânlich leider nicht), Waln├╝ssen, Leinsamen├Âl und vor allem Pilzen (schmecken mir zum Gl├╝ck sehr gut); In erster Linie w├╝rde ich vor allem Fast Food, Weizen und Mais und Fleisch aus Mastbetrieben (wegen Getreidefertigfutter) reduzieren, denn die sorgen bekanntlich f├╝r einen geh├Ârigen ├ťberfluss an Omega 6 Fetts├Ąuren. Ich bitte bei meinen Artikeln zu ber├╝cksichtigen, dass ich in erster Linie Ern├Ąhrung f├╝r Diabetiker recherchiere (und ausprobiere) und kein Ern├Ąhrungswissenschaftler bin. Meine Art mich zu ern├Ąhren kann ma├čgeblich dabei unterst├╝tzen, Diabetes Typ II besser in den Griff zu bekommen - nicht mehr, aber auch nicht weniger...

      Reply

  • Schiffinger Maria

    |

    Habe Ihren Artikel in der SVA Zeitschrift gelesen – sehr beeindruckend.

    Reply

    • Markus Berndt

      |

      Vielen Dank, freut mich, wenn es Ihnen gefallen hat!

      Reply

  • Rudolf Jocher

    |

    Sehr geehrter Herr Markus Berndt !
    K├Ânnen Sie mir eine Firma f├╝r den Erwerb von Gerstengraspulver
    empfehlen ?
    Danke und beste Gr├╝├če
    Rudolf Jocher

    Reply

    • Markus Berndt

      |

      Gerne, ich schicke Ihnen eine Email mit dem Link.
      Beste Gr├╝├če
      Markus Berndt

      Reply

Kommentieren