Altern Ade?

Resveratrol Wenn es doch bekanntlich gar nicht so schwierig ist, Diabetes Ade zu sagen – warum sollte es dann nicht genauso einfach möglich sein, Altern Ade zu sagen und dem Alterungsprozess auf die eine oder andere Art und Weise ein Schnippchen zu schlagen? Persönlich beschäftigt mich das Thema Anti Aging schon seit Längerem, deshalb widme ich diesem spannenden Thema nach „Who wants to live forever“ einen weiteren Blogartikel.

 Resveratrol: Anti-Aging-Mittel und Antioxidans

Studien an Mäusen zufolge kann Resveratrol das am Alterungsprozess beteiligte Muskelenzym Phosphodiesterase 4 hemmen und so Schutz gegen diverse Stoffwechselkrankheiten bieten. Dem Wiener Physiologen Univ.-Prof. Wolfgang Marktl zufolge gibt es schon länger Hinweise auf eine antioxidative und zellschützende Wirkung.

Resveratrol und Fasten

Die Hauptquellen von Resveratrol sind übrigens der japanische Knöterich und die allseits bekannte Weintraube, es kommt jedoch auch in Erdnüssen und Maulbeeren vor. Dieser wundersame Pflanzenstoff täuscht dem Körper doch tatsächlich eine Art Kalorienrestriktion vor. Welche, wir erinnern uns an meinen kürzlich veröffentlichten Artikel über das Fasten, lebensverlängernd sein soll.

Resveratrol bremst, Zucker beschleunigt den Alterungsprozess

Das zu den Polyphenolen zugehörige Resveratrol wirkt als Antioxidant gegen freie Radikale und aktiviert eine Gruppe von Genen, welche auch als Langlebigkeitsgene bekannt sind. Sogenannte „in-vitro-Studien“ wiesen nach, dass Resveratrol zudem entzündungshemmend wirkt und nicht zuletzt deshalb als Anti-Aging-Geheimwaffe gilt. Ganz im Gegensatz zu hohem Zuckerkonsum übrigens, welcher epigenetische Alterungsmechanismen beschleunigt.

Was Resveratrol so alles kann

Wen diese Argumente noch nicht überzeugt haben, der wird sich vielleicht von folgenden „Resveratrol-Eigenschaften“ beindrucken lassen. Denn Resveratrol soll zudem

  • den Blutdruck von adipösen Menschen senken
  • die Fettverbrennung optimieren
  • den Blutfluss im Gehirn erhöhen
  • dabei helfen, Alzheimer und Demenz vorzubeugen UND
  • die Insulinsensitivität verbessern!

Der Jungbrunnen

Man hat mittlerweile herausgefunden, dass der Schlüssel zum „Anti-Aging-Jungbrunnen“ in den sogenannten Reparaturenzymen liegt, denn wir altern primär deshalb, weil unsere Zellen sich im Zuge der Energieerzeugung praktisch selbst zerstören. Resveratrol dürfte die Anzahl dieser Reparaturenzyme vermehren, indem es ein bestimmtes Gen aktiviert und so den Alterungsprozess in den Zellen einbremst.

Rotwein und Resveratrol

Da ich persönlich keinen Alkohol trinke, kann ich Resveratrol auch nicht im Zuge eines exzessiven Rotweinkonsums zu mir nehmen. Daher supplementiere ich die „Anti-Aging-Pille“ schon seit Längerem. Ob ich wohl deshalb ewig lebe? Vermutlich nicht, aber vielleicht hilft es ja tatsächlich dabei, den Alterungsprozess zu verlangsamen und vor allem die Anzahl der gesunden Jahre zu verlängern. Schaden tut es auf keinen Fall, so viel steht fest…

die nächsten Termine 2019

  1. Datum: 13.03.2019 um 18 Uhr: Vortrag “Low-Carb, zuckerfrei und lecker”, inkl. Verkostung eines dreigängigen Menüs von Markus Berndt, Ort: Wiener Stilarena. Eintritt gratis. Infos & Buchungsmöglichkeit unter: https://www.stilarena.at/inside_zuckerfrei/
  2. Datum: 18.07.2019 – 21.07.2019: “Auszeit für den Stoffwechsel”, Gesundheitsseminar mit Markus Berndt. Kosten: € 472,- pro Person inkl. Vollpension und sämtlicher Workshops, Infos & Buchungsmöglichkeit: https://www.hotelweber.at/auszeit-fuer-den-stoffwechsel/

Das könnte Sie auch interessieren:

Markus Berndt

Autor, dipl. Personaltrainer & Ernährungscoach, Unternehmensberater für betriebliche Gesundheitsförderung

Kommentare (3)

  • paul

    |

    hab ich vorhin Resevatrol geschrieben?
    Peinlich, ich meine natürlich REsveratrol!

    Reply

  • Paul

    |

    Sehr geehrter Herr Berndt,

    ich habe eine ähnliche “Diabetiker-Laufbahn” wie Sie, auch Ich habe meinen Zucker nur mit Ernährung, Sport und sonstigen Gesund-heitsmaßnahmen verscheucht, allerdings bevor ich von Ihnen erfahren habe.
    Darum war ich umso mehr erfreut, dass da jemand meinen Weg quasi “nachbeschreibt”.

    Nur die Sache mit dem Reservatrol habe ich noch nicht gekannt, in Ermangelung von ausreichendem Rotweinkonsum brauche ich also auch eine Supplementierung.
    Was können Sie da empfehlen? Ich meine welches Produkt, vor allem welche Dosierung? Wären die Kapseln von
    Pure ok? Oder benötigt man ein Arztrezept?

    Liebe Grüße,
    Gerhard

    PS.: Sie können mir auch am 13. März persönlich antworten, habe einen Platz in der Stilarena ergattert.

    Reply

    • Markus Berndt

      |

      Ich mache ja normalerweise keine Werbung für Produkte, aber ich persönlich nehme diese: Resveratrol
      Dosierung am besten wie angegeben, 2x/täglich. Also dann, lieber Gerhard, auf das ewige Leben!:=)

      Reply

Kommentieren