Diabetes und Gerstengras

Gerstengras

Gerstengras bei Diabetes

Bei meiner permanenten Suche nach gesunden Lebensmittel und deren Auswirkung auf die Zuckerkrankheit, geriet mir vor ca. 1 Jahr ein Artikel über Gerstengras in die Hände. Ich war überrascht – nein, begeistert – was dieses für mich bis dato unbekannte LEBENSmittel alles an Vital- und Nährstoffen zu bieten hatte:

  • MagnesiumNatrium,Phosphor, Kupfer, Schwefel, Chlor und Zink
  • Eisen, Kalium & Kalzium
  • Vitamin A, C, E, K und vor allem auch die B Vitamine wie B1 (Thiamin), B2 (Riboflavin), B3 (Niacin) und B6 (Pyridoxin) und sogar das seltene Vitamin B12!
  • Enzyme und Aminosäuren & viel Chlorophyll
  • Selen, ManganChromMolybdän und Silizium.
  • zahlreiche Aminosäuren und sekundäre Pflanzenstoffe, ungesättigte Fettsäuren, Lipide und Ionen und obendrauf noch Serotonin  zum “Glücklichsein”!:=)

Zu Recht wird es von vielen Menschen als “Superfood” bezeichnet, da es zellaufbauend, entsäuernd, entschlackend, entgiftend, antibakteriell, keimtötend und entzündungshemmend, stressabbauend, entspannend & beruhigend wirkt.

Klinische Studien, in deren Rahmen Gerstengraspulver verabreicht wurde, belegen die gesundheitsfördernde Wirkung bei zuckerkranken  Menschen. Gerstengras unterstützt die Funktion von Leber und Bauchspeicheldrüse. So fand man heraus, dass die Einnahme von Gerstengraspulver zu einer deutlichen Herabsenkung des Nüchternblutzuckers führte. Zusätzlich sank das Gesamtcholesterin nach zwei Monaten Einnahme des Gerstengraspulvers um 5,1 Prozent des Ausgangswertes.

Ich selbst nehme nun seit ca. 8 Monaten jeden Tag in der Früh, vor dem Frühstück 2 Kaffeelöffel Gerstengraspulver aufgelöst in einem Glas Wasser (löst sich schlecht auf, man muss länger umrühren). Das für mich sensationelle Ergebnis liegt vor allem an der Entwicklung meines LDL´s, das auch (so wie mein Blutzucker) zu hoch war. Ärzte teilten mir mehrmals mit, dass ich mit Ernährung & Sport nichts zum Herabsenken des “schlechten Cholesterins” beitragen könne, und dass mir das nur mit Tabletten gelänge. Was soll ich dazu sagen? Ich nehme gegen mein Cholesterin genauso viel oder wenig Tabletten wie gegen Diabetes – genau gar keine! Es war auch nicht notwendig, meine schlechten Cholesterinwerte sind nachweislich und dauerhaft gesunken – OHNE MEDIZIN und deren Nebenwirkungen!

Wer diesen harmlosen Weg, so wie ich auch, ausprobieren möchte, findet im Web seriöse Bezugsquellen – viel Erfolg!

Please follow and like us:
YouTube
Whatsapp
Google+
http://www.diabetesade.com/ernahrung/diabetes-und-gerstengras.html
RSS

Das könnte Sie auch interessieren:

Markus Berndt

Autor, dipl. Personaltrainer & Ernährungscoach, Unternehmensberater für betriebliche Gesundheitsförderung

Kommentare (4)

  • Avatar

    Valeria

    |

    Gerstengrsaspulver muss sich nicht zwingend “schlecht auflösen” wie du sagst. das hat viel mit der Qualität des Grases zu tun… von welchem Anbieter war denn deins?

    Reply

  • Avatar

    Karin Barczynski

    |

    Bin Diabetiker spritze 3 mal tgl. Gerstengrass Pulver trinken ?

    Reply

    • Avatar

      Markus Berndt

      |

      Ich wüsste nicht, was das eine mit dem anderen zu tun hätte. Gerstengraspulver ist schlicht und ergreifend sehr gesund und beeinflusst meiner Kenntnis nach nicht unmittelbar den Blutzucker, sondern hat vielmehr langfristige Effekte (vor allem auch in Bezug auf Cholesterin). Das ist, wohlgemerkt, meine persönliche Erfahrung.

      Reply

Kommentieren