Hallo Herr Berndt,

ich habe eben gerade ihr Buch ausgelesen und spontan entschieden, zu schreiben und von meinen Erfahrungen zu berichten. Seit 2002 bin ich ( mittlerweile 48 Jahre alt)  Typ II -Diabetikerin und musste Insulin spritzen ( rapid und basal) und Metformin nehmen ( 2x 850 mg). Die übliche Geschichte, starkes Übergewicht, Insulinresistenz, metabol. Syndrom, Stress, Schichtarbeit, BurnOut, Tinnitus, 5 Bandscheibenvorfälle,Herzrhythmusstörungen,  …..vor 3 Jahren durfte ich nach der Reha keine Schicht mehr arbeiten, konnte mit 30 Wochenstunden Regelarbeitszeit wieder Mensch werden und begann 2013 Sport zu treiben. Im Februar 2014 stellte ich mein Ernährung um auf Low Carb und meine benötigte Insulinmenge senkte sich in kurzer Zeit so drastisch, dass ich nach 6 Wochen kein Insulin mehr benötigte und im Juni die blutdrucksenkenden Medikament weglassen konnte.!Mittlerweile habe ich 25 kg abgenommen und meine Ernährung werde ich lebenslang nicht mehr ändern, weil ich jetzt weiss, was mir gut tut. Nun meine Frage: ich würde gerne auch kein Metformin mehr nehmen, es wird nur schwer werden, meinen Diabetologen davon zu überzeugen. Mein HBA1C ist bei 7, 0. Wie schätzen sie die Chance ein, medikamentenfrei zu werden, obwohl ich 12 Jahre Insulin spritzen musste? Kann sich meine Bauchspeicheldrüse so weit erholen? Ich habe sehr hohe Nüchternwerte und auch nach dem Sport steigen die Werte an, Adrenalin, Cortisol und Co. schlagen bei mir sehr zu Buche, ansonsten sind die Werte top, doch die Nüchternwerte treiben halt den Hba1C in die Höhe.

Ihr Buch hat mir gezeigt, dass ich bisher alles richtig gemacht habe und es spricht mir aus dem Herzen, ich werde es weiter empfehlen und vieles ausprobieren!

Liebe Grüße

C. Mai 11, 2016

Markus Berndt

Autor, dipl. Personaltrainer & Ernährungscoach, Unternehmensberater für betriebliche Gesundheitsförderung

Kommentieren