Schokoladeneis „Elly“ – eine wahre Genussexplosion!

Schokoeis

In den letzten Jahren haben wir wahrhaft schon viele leckere Rezepte kreiert und unsere Küche immer mehr verfeinert. Eine regelrechte „Esskultur“ entwickelte sich daraus, Ernährung, welche nicht nur gut schmeckt, sondern vor allem optimal verstoffwechselt wird. Bereits 2012 spürte ich intuitiv, dass man auch als Diabetiker Typ-2 kulinarisch auf nichts verzichten muss, und trotzdem – oder gerade deshalb – ohne Zuhilfenahme jeglicher Medikamente die Zuckerkrankheit hinter sich lassen kann. Entgegen aller Unkenrufe behielt ich recht und darf diese Tatsache mit einem neuen Rezept untermauern – unserer aktuellsten Eiskreation, die wohl auch die letzten Zweifler verstummen lässt. Selbstverständlich wie gewohnt ohne Zuckerzusatz und trotzdem unheimlich süß! Und nun zum Rezept…

Zutaten für 4 Portionen

  • 180 ml Milch
  • 250 ml Schlagobers
  • 50 g Stevia-Erythrit-Mischung 1:1

für die Schokomasse

Zubereitung Schokomasse

Schokolade mit Milch, Schlagobers und Erythrit-Stevia-Mischung über einem Wasserbad bei schwacher Hitze schmelzen lassen. Immer wieder rühren. Sobald die Schokolade geschmolzen ist das Ei einschlagen, gut durchrühren und weitere 1-2 min auf dem Wasserbad lassen. Die Masse auskühlen lassen.

Zubereitung Eis

Milch und Erythrit-Stevia-Mischung gut mit einem Mixer verrühren. Schlagobers steif schlagen und zu der Milchmasse dazugeben. Alles mit einem Löffel gut zu einer Masse vermischen.

Eismaschine einschalten, die Schlagobers-/Milchmasse und die Schokomasse eingießen. Je nach Maschine ca. 45 Minuten zubereiten.

In einem Behälter ca. 30 Minuten bis zu 1 Stunde im Tiefkühler lassen. 

Diabetes Ade-Termine 2018:

12.07. – 15.07.2018 (3 Nächte) Kosten – € 329,- /pro Person und 18.11. – 23.11.2018 (5 Nächte) Kosten – € 549,- /pro Person, Ort: Hotel Weber, Kurhausstraße 16, 2853 Bad Schönau, www.hotelweber.at, Preis inkl. Übernachtung auf Basis Vollpension und sämtlicher Workshops

26.08. – 30.08.2018 (5 Tage/4 Nächte), Waldluftbaden mit Diabetes Ade auf der Schönheitsfarm Sternsteinhof, 4190 Bad Leonfelden, Oberlaimbach 20,  www.sternsteinhof.at. Kosten: € 599, — / pro Person, inkl. Übernachtung auf Basis Vollpension und sämtlicher Workshops

03.10. – 07.10.2018 – Diabetes Ade – Medical Wellness & Präventionstage im Hévízer Hotel Európa fit in Ungarn, Details und Buchungsmöglichkeiten unter: https://www.europafit.hu/de/angebote/medical-wellness-pakete?d=diabetes-ade-package-mit-markus-berndt

Das könnte Sie auch interessieren:

Markus Berndt

Autor, dipl. Personaltrainer & Ernährungscoach, Unternehmensberater für betriebliche Gesundheitsförderung

Kommentare (3)

  • augustin kainz

    |

    Danke für Ihre information,ich dachte mir,da sie ja in Österreich angebaut wird,kann ich sie gegen die Gojibeeren tauschen.
    Da habe ich mir ein eigenes Rezept aus Türkischer Joghurt,Chiasamen,Gojibeeren,flohsamen oder Weitzengras,Kakao,Zimt und Ingwerpulver verdünnt mit Mineralwasser zusammen gestellt,das mein Betthupferl ist :-),das mir sehr gut schmeckt und lange kein Hungergefühl bringt.
    Roter Rübensaft,hab ich eigendlich noch nicht in erwägung gezogen,da wir sehr gerne Roten Rübensalat 8 aus dem Glas ) essen und wenn meine Enkelin da ist,auch den restlciehn Saft dann trinken.Ab und zu kaufen wir schon fertig gekochte und ich mach dann einen Salat daraus,ist aber nicht so,wie der den mein Opa immer früher selbst eingelegt hat,ich bin mit solchen eingelegten Salaten schon als Kleinkind aufgewachsen,da ich bis zum 12ten Lebensjahr bei den Großeltern war,habe ich natürlich meinen Opa geholfen,habe aber damals nicht so aufgepasst,wie die ganzen Salate gemacht wurden,wie sagt man da ” Wie bei Opa wirds nicht”
    Aber Danke für die Anregung,ich werd mich mal umschauen,wegen des Roten Rübensalates.

    Reply

  • augustin kainz

    |

    Liest sich lecker,wenn man keine eismaschine hat,kann man sich ja die mühe machen und die zutaten erstmal im kühlschrank abkühlen lassen,dann ab in den gefrierschrank,ca. 1 stunde gefrieren lassen,ist dann leicht angefroren,dann mit einem löffel umrühren,dann durch regelmäßiges unterschlagen ( 20-30 minuten ) von luft,entsteht dann ein cremiges eis :-) OHNE KRISTALLE
    aber jetzt etwas anderes,bin ja immer auf der suche nach neuen lebensmitteln,neuen rezepten ect.,bin jetzt durch zufall eines artikels auf die ariona-beere gestossen,angeblich laut studien ist sie blutzuckersenkend,blutdrucksenkend usw.können sie mir dazu etwas sagen,da es ja da verschiedene produkte,saft,marmeladrgetränke usw. gibt
    lieben gruß und danke für ihre mühe
    a.k.kainz

    Reply

    • Markus Berndt

      |

      Also auch ich habe viel über die Aronia-Beere gelesen und selbst mal darüber geschrieben. Ich bekam auch einige Aronia Produkte zum Ausprobieren und habe diese über mehrere Wochen getestet. Fazit: Ich konnte persönlich die angeblich positiven Effekte auf den Blutzuckerspiegel in keinster Weise nachvollziehen. Das muss nicht bedeuten, dass es nicht funktioniert – aber ich zweifle ein wenig daran. Viel Marketing, wenig Nutzen.
      Wenn Sie übrigens ein natürliches Mittel zum Blutdrucksenken suchen, versuchen Sie mal Rote Beete Saft – wirkt Wunder!

      Reply

Kommentieren