Low-Carb forever!

low carb burger

Low-Carb forever

Seit fast 10 Jahren ernähre ich mich nun stark kohlenhydratreduziert – und fühle mich weitaus fitter & vitaler als je zuvor. Regelmäßig amüsant finde ich diverse Statements antiquierter Ernährungsexperten, die uns nach wie vor weismachen möchten, wie wichtig denn die tägliche Portion Kohlenhydrate für uns sei. Mitnichten, kann ich dazu nur sagen, mitnichten…

Grenzwertige Tipps vom “Experten”

Ich stelle mir tatsächlich die Frage, wie man als „Schreibtischtäter“ denn so zu seiner Expertise kommt? Und noch viel mehr, warum sich solch ahnungslose Figuren denn nicht ein wenig weiterbilden und auf den letzten Stand moderner Ernährungswissenschaft bringen. Regelrecht sauer muss ich jedoch werden, wenn ich die gleichen Empfehlungen für die Ernährung von Diabetikern lese, denn das grenzt für mich schon fast an Körperverletzung.

Kohlenhydratintoleranz?

Wie kann man Menschen, die nachweislich Kohlenhydrate nicht mehr optimal verstoffwechseln können, empfehlen, täglich stärkehaltige Kohlenhydrate zu sich zu nehmen? Und dann noch die nahezu irreführende Empfehlung zu „Vollkornprodukten“. Als ob man durch jene vor Blutzuckeranstiegen geschützt wäre. Ist man natürlich nicht. Sie denken doch?

Ein Test gefällig?

Dann probieren Sie in diesem Zusammenhang am besten folgendes aus: Kaufen Sie sich ein handelsübliches Vollkornbrot, messen Sie sich den Blutzucker vor dem Verzehr von 2 Scheiben und messen Sie erneut

  1. 1 Stunde nach dem Essen und dann noch einmal
  2. 2 Stunden danach.

Notieren Sie sich alle 3 Messwerte und führen Sie gleich am nächsten Tag das „Vergleichsexperiment“ durch:

Schlagen Sie getrost zu!

Kaufen Sie sich dazu in einem „einschlägigen“ Shop ein stark kohlenhydratreduziertes Brot, entweder eine Backmischung bei www.locaba.shop (ja, das ist mein eigenes Geschäft) oder wenn Sie ein fertiges Brot/Gebäck präferieren, empfehle ich gerne Konzelmanns: https://www.konzelmanns.de/rund-ums-backen/backwaren/. Wirklich ein ganz toller Low-Carb Shop, ich liebe übrigens die Croissants dort.:=)

Sollten Sie keine Gelegenheit zum Einkauf in einem Webshop haben, tut´s zur Not auch ein Eiweißbrot aus dem stationären Handel – oder besser vom lokalen Bäcker. Aber bitte dabei unbedingt auf den Kohlenhydratgehalt und die Inhaltsstoffe achten. Das Brot sollte auf jeden Fall unter 10g/100g Kohlenhydratgehalt aufweisen und keinesfalls Weizenmehl oder ähnliche „Fallen“ beinhalten.

“Der Vergleich macht Sie sicher”!

Nun wiederholen sie die Prozedur vom Vortag und vergleichen Sie die Messwerte. Das Ergebnis wird Sie überzeugen, und all jene, die das Gegenteil behaupten, ins Land der Märchenerzähler verbannen.

Wie man unschwer erkennen kann, bin ich nach all den Jahren wirklich sauer, dass jede Menge selbsternannter Experten noch immer auf ihren Paradigmen herumreiten, und den Menschen nach wie vor den Kohlenhydratunsinn einreden. Ich habe übrigens gar nichts gegen ein wenig Kohlenhydrate, solange man diese nicht in Form von Unmengen an Nudeln, Kartoffeln, Reis und Brot zu sich nimmt.

Für immer krank?

Denn wenn man dieser Ernährungsgewohnheiten weiterhin frönt, wird man nicht nur die Zuckerkrankheit nie wieder loswerden, sondern auch noch viel rascher altern! An den Haaren herbeigezogen, meinen Sie? Na, dann würde ich mal empfehlen, sich ein wenig in das spannende Gebiet der Epigenetik und Altersforschung einzulesen. Kann ich wirklich nur dazu raten, aufregender als jeder Krimi!

Für immer jung!

Ich persönlich werde meinen Low-Carb-Weg nie wieder verlassen, habe ich doch tatsächlich das Gefühl, niemals vitaler als heute gewesen zu sein – und fühle mich dazu um gut 20 Jahre jünger! Wer meinen Weg zum Anti-Aging näher kennenlernen möchte, hat ab Jänner 2022 in Wien die Gelegenheit dazu.

Bei Interesse bitte Email an: mberndt@connecting.at

Diabetes Ade 2022

Das nächste Diabetes Ade Seminar findet übrigens schon im März 2022 statt. Hier gehts zu den Infos samt Buchungsmöglichkeit.

Markus Berndt

Autor, dipl. Personaltrainer & Ernährungscoach, Unternehmensberater für betriebliche Gesundheitsförderung

Kommentieren