Kalorien

KalorienWie oft bin ich in den letzten Jahren gefragt worden, wie viele Kalorien ich wohl täglich zu mir nehme? Ich habe nicht die geringste Ahnung. Jedoch war die Antwort auf die Frage stets die gleiche: „Ich zähle keine Kalorien und halte auch nichts davon. Denn was wirklich zählt, ist die Qualität der Kalorien, viel mehr als deren Quantität“.

Doch was sind denn eigentlich Kalorien, oder besser ausgedrückt, Kilokalorien?

Kalorien bringen uns jene Energie, welche der Körper zum Leben benötigt, wir führen diese über die Nahrung zu. Sie sind also absolut nichts Negatives, ganz im Gegenteil, denn auf Dauer würden ein Zuwenig an Kalorien dafür sorgen, dass unser Körper nicht mehr in der Lage ist, lebensnotwendige Stoffwechselvorgänge durchzuführen. Hingegen beschert uns natürlich ein dauerhaftes Zuviel an Kalorien ungewolltes Übergewicht. Vor allem dann, wenn wir „ungesunde“ Kalorien wie Zucker und Weißmehl zu uns nehmen, welche einen besonders raschen Blutzuckeranstieg samt hoher Insulinausschüttung nach sich ziehen.

Wieviel Kalorien?

Um zu wissen, wieviel Kalorien das einzelne Lebensmittel liefert, gibt es sinnvollerweise Produktkennzeichnungen auf den Nahrungsmitteln, zumindest auf den verpackten. Oder wir machen uns anhand diverser Listen im Internet darüber schlau. Doch woher wissen wir überhaupt, wie viele Kalorien unser Körper benötigt? Ganz einfach: Der Kalorienbedarf errechnet sich aus dem sogenannten Grundumsatz und dem Leistungsumsatz.

Kaloriengrundumsatz und Kalorienleistungsumsatz

Der Grundumsatz ist jener Kalorienverbrauch, den wir zur Erhaltung unserer Lebensfunktionen, wie beispielsweise dem Atmen, benötigen. Dieser variiert von Mensch zu Mensch, da er sowohl von Alter & Geschlecht, wie auch Größe & Gewicht abhängt.

Der Leistungsumsatz wiederum hat mit körperlicher Bewegung & Wachstum zu tun, je mehr ich mich bewege, desto mehr kann ich essen ohne zuzunehmen.

Der tägliche Kalorienbedarf errechnet sich durch die Summe aus Grund- und Leistungsumsatz.

Thermogenese

Die Thermogenese ist der dritte Agonist im Energiestoffwechsel, sie findet entweder in den Muskeln oder im braunen Fettgewebe statt und hat somit auch mit der Fettverbrennung zu tun. Unter Thermogenese versteht, man vereinfacht dargestellt, die Produktion von Wärme bei einem Lebewesen, in etwa 10% zugeführter Energie kann dabei vom Organismus in Wärme umgewandelt werden. Im Zuge der Thermogenese wird also überschüssige Energie verbrannt und als Wärme abgegeben. Diese Effekte unterstützt man am besten durch intensiven Sport, bei dem man ordentlich ins Schwitzen kommt, gesunder Ernährung und durch Zufuhr von viel Wasser.

Der Kalorienbedarf

Wie bereits erwähnt, hängt der Kalorienbedarf von verschiedenen Faktoren ab, als Faustformel kann man folgende Zahlen zu Rate ziehen:

  • Frauen: 2000-2100 kcal/Tag
  • Männer: 2700-2900 kcal/Tag

Falls man abnehmen möchte, sollte man logischerweise weniger Kalorien zu sich nehmen, beispielsweise:

  • Frauen: 1400-1800 kcal/Tag
  • Männer: 2100-2500 kcal/Tag

Der Weisheit letzter Schluss?

Leider ist es natürlich nicht ganz so einfach, denn wie man auch aufgrund des rasanten Anstiegs von Fettleibigkeit in aller Welt leicht schlussfolgern kann, ist Kalorie eben nicht gleich Kalorie. Es kommt also sehr wohl darauf an, WAS man isst und gar nicht so sehr WIEVIEL davon.

Was uns am meisten schadet

Und dabei fällt vor allem ein Umstand immer mehr auf: Nämlich die Erkenntnis, dass vor allem die gleichzeitige Aufnahme von Fett UND Kohlenhydraten besonders schädlich für den menschlichen Organismus ist. Diese Kombination führt zu einer Leberverfettung und zur Insulinresistenz, der Hauptursache von Diabetes Typ-2!

Fett & Kohlenhydrate als fatales Duo sind dafür verantwortlich, dass überschüssige Energie in Leberfett umgewandelt wird.

Die Negativausnahme

Ein einziges Kohlenhydrat-Nahrungsmittel schafft es ganz alleine, also ohne der Kombination mit Fett, diese negativen Effekte auszulösen: Der ZUCKER! Übermäßiger Zuckerkonsum, wie er gang und gäbe ist, überwältigt die Lebermitochondrien mit einer derartigen Intensität, dass es direkt zu einer Leberverfettung führt!

Kalorie ist nicht gleich Kalorie

Vor allem Zucker, aber auch Produkte wie Weißmehl und jede Menge Fertiggerichte, sind zumeist leere Kalorien, da sie kaum Nährstoffe beinhalten und für den Körper völlig wertlos sind. In Kombination mit Fett werden diese nutzlosen Produkte unter Umständen zu regelrechten „Killern auf Zeit“ im menschlichen Organismus, da sie tödliche Zivilisationskrankheiten zumindest mitverursachen.

Leider sind es gerade jene Produkte, mit denen uns die Nahrungsmittelindustrie regelrecht überschwemmt, und sie wird aus Gründen von Preis, Geschmack und Haltbarkeit auch nicht darauf verzichten.

Geiz ist geil, er kostet uns lediglich das Leben!

Das könnte Sie auch interessieren:

Markus Berndt

Autor, dipl. Personaltrainer & Ernährungscoach, Unternehmensberater für betriebliche Gesundheitsförderung

Kommentieren