Eiweiß – das Lebenselixier

EiweißOhne Eiweiß (Protein) kein Leben! Sie meinen, dass ist übertrieben? Ist es nicht. Aber lesen Sie selbst.

Eiweiß besteht, chemisch gesehen, aus einzelnen Aminosäuren. Einige davon benötigt der Körper unbedingt, kann diese jedoch nicht selbst bilden. Diese essentiellen Aminosäuren müssen daher mit dem Eiweiß aus der Nahrung aufgenommen werden

Die Ernährungsgesellschaften warnen regelmäßig vor übermäßigem Eiweiß, in der gültigen Ernährungspyramide ist es mit einem Anteil von lediglich 15 Prozent der täglichen Nährstoffzufuhr auf den dritten und letzten Platz degradiert. Die deutsche Gesellschaft für Ernährung rät zu nur 0,8 g Eiweißzufuhr auf 1 kg Körpergewicht, das macht bei einem 80 kg schweren Mann also 64 g Eiweiß aus. Zahlreiche Ernährungsexperten raten jedoch mittlerweile zu einer Menge von bis zu 1,8 g Eiweiß pro kg Körpergewicht täglich, vor allem, wenn man sich sportlich betätigt. Denn unser Körper benötigt Eiweiß als Grundbaustein, unsere Muskeln wachsen, indem sich Eiweiße in ihnen verstärkt einlagern.

Eine eiweißreiche Kost hat sogar positiven Einfluss auf unseren Cholesterinspiegel und den Stoffwechsel. Hingegen kann Muskelschwäche, ein geschwächtes Immunsystem oder beschleunigter Alterungsprozess schon mal auf einen Eiweißmangel hindeuten.

Der Körper benötigt Eiweiß unter anderem für den Zellaufbau von Organen, Muskeln, Knochen und Haut, den Sauerstoff- und Fetttransport und den Aufbau von Hormonen und Enzymen. Eiweiß ist am Stoffwechsel beteiligt, baut Giftstoffe ab und fördert den Fettabbau.

Prinzipiell sind pflanzliche Eiweiße leichter zu verstoffwechseln als tierische, wobei die Kombination von beiden, zum Beispiel in Form von Kartoffeln und einem Hühnerei, die sogenannte biologische „Eiweiß-Wertigkeit“ zusätzlich erhöhen kann. Milch, Eier, Getreide, Parmesan, Hülsenfrüchte, Kartoffeln, Fleisch und Fisch gehören zu den wichtigsten Eiweißquellen

Wenn wir zurückkehren, zu unserem Beispiel mit dem 80 kg schweren Mann – wieviel müsste er exemplarisch essen, um überhaupt in etwa auf die geringere Menge von 64 g Eiweiß zu kommen?

Zum Beispiel:

  • 150 g Hühnerbrustfilet: 31,5 g Eiweiß
  • 100 g gedünstete Pilze: 2,7 g Eiweiß
  • 1 Ei (Eiklar): 11g Eiweiß
  • 50 g Mandeln: 10,1 g Eiweiß
  • 50 g Mozzarella: 9,5 g

Eine eiweißreiche Kost hat gegenüber einer kohlenhydratreichen Mahlzeit viele Vorteile, unter anderem hält sie länger satt und macht auch nicht müde. Ein gesunder Körper hat auch mit einem Zuviel an Eiweiß keinerlei Probleme, da nicht benötigte Aminosäuren unter anderem zu Harnstoff verstoffwechselt und über die Nieren wieder ausgeschieden werden. Lediglich bei einer bestehenden Nierenerkrankung sollte man den Eiweißanteil bei der Nahrungsaufnahme reduzieren.

Immer wieder tauchen negative Studien zum Thema überhöhter Eiweißkonsum auf, eine seriöse Analyse und Entkräftigung diverser diesbezüglichen Argumente findet man zum Beispiel auf der Webseite von Dr. Feil: https://www.dr-feil.com/allgemein/eiweiss-studie-medien.html

Die Ernährungspyramide von Diabetes Ade sieht aktuell einen Eiweißanteil von 25 – 35 Prozent vor und hat diesbezüglich eine kleine Anpassung zu den Vorschlägen im ersten Buch vorgenommen. Mehr darüber im neuen Buch, ab Mitte März 2017 ist es schon soweit! 😉 

Please follow and like us:
YouTube
Whatsapp
Google+
http://www.diabetesade.com/allgemeine-themen/eiweiss-das-lebenselixier.html
RSS

Markus Berndt

Autor, dipl. Personaltrainer & Ernährungscoach, Unternehmensberater für betriebliche Gesundheitsförderung

Kommentieren